Mitdurchdienachtzieher haben alle Spaß mit ihrem perfekten Party-Outfit

Du kennst es, wir alle kennen es. Es flattert eine Einladung zu einer Party ins Haus – mal vollkommen gleich ob per Brief, WhatsApp, mündlich oder persönlich überreichter Einladungs-CD. Und als Dame von Welt denkst du dir „aaah, was ziehe ich denn dafür an?“; je dichter der Termin, desto langgezogener in der Regel das Aaah. Je chaotischer du nun vorgehst, desto größer wird das Risiko: Das Risiko, kein wirklich stimmiges Party-Outfit zu finden und das Risiko, vollkommen over- oder underdressed aufzulaufen. Und als Mindestmaß natürlich immer das: ein Ankleidezimmer, das hinterher so aussieht, als hätte ein Riese den Raum kräftig durchgeschüttelt. Was eben passiert, wenn es schnell gehen muss.

Wir glauben, all dieser Stress und die Risiken müssen nicht sein. Im Gegenteil, du kannst immer im perfekten Party-Outfit die anderen Gäste zum Staunen bringen. Extra dafür haben wir den endgültigen Ratgeber zusammengestellt, der dir für jede Art von Party immer eine Leitlinie zum perfekten Outfit sein wird.

Step 1: Was ist es für eine Party?

Kennst du noch den ersten Teil der Bridget-Jones-Filme? Die Szene, in der Bridget auf einer piekfeinen Party im Playboyhäschen-Outfit aufläuft, weil sie nicht mitbekommen hatte, dass das eigentlich geplante Motto weggefallen war? Ganz genau, ein solcher Dress-Fauxpas ist der Mega-GAU, den du unter allen Umständen vermeiden willst. Deshalb:

Rule #1: Alles an deinem Outfit muss sich am Anlass orientieren. Motto-Looks nur, wenn ein Motto auf der Einladung steht.

Studiere die Einladung deshalb genau. Frag andere, von denen du weißt, dass sie auch eingeladen sind. Und im Zweifelsfall – besonders dann, wenn es sich um eine vermutlich hochstehende Feier handelt (Böser Fallstrick: Firmenjubiläen und Chef-Geburtstage in größeren Unternehmen) – kontaktiere den Absender und frag nach, welcher der unzähligen Dresscodes erwartet wird.

Rule #2: Je größer/bedeutsamer das Ereignis, desto weniger darfst du over- oder underdressed sein.

Vor allem das mit dem Overdressed haben viele nicht im Kopf. Dabei ist es nicht weniger kritisch als underdressed zu sein, siehe Rule #4. Merk dir bitte auch, dass je konservativer die Veranstaltung bzw. der Veranstalter ist, desto eher erwartet wird, dass Frauen Kleider/Röcke tragen – egal wie seriös ein Hosenanzug auch aussähe.

Auch eine Tracht kann das perfekte Party-Outfit sein, z. B. auf dem Oktoberfest.
Bei traditionellen Partys sind Trachten ein gern gesehenes Party-Outfit. (Foto: © karepa – stock.adobe.com)

Step 2: Wann und wo findet die Party statt?

Eine Einladung sagt dir nicht nur, dass du eingeladen bist, sondern auch wann und wo. Keinesfalls solltest du den Fehler machen und diese Zeit-/Ortsangabe nur als Hilfestellung verstehen, die verhindert, dass du zur falschen Zeit aufkreuzt.

Viel mehr ist es eine der wichtigsten Outfit-Leitlinien überhaupt. Sie ermöglicht dir drei Dinge:

  • Du bekommst einen groben Hinweis auf das vorherrschende Wetter. Im August solltest du in Sachen Outfit anders denken als im April.
  • Du kannst abschätzen, auf was für einem Untergrund du dich bewegen wirst – die für einen Saal perfekten High-Heels wären bei einer Gartenparty auf weichem Rasen und gekiesten Wegen eine Katastrophe. Da musst du dann Wedges oder flache Schuhe tragen.
  • Du kannst ablesen, zu welchem Tageszeit-gemäßen Outfit du greifen solltest. Dazu auch die nächste Regel:

Rule #3: Das Tageszeit-Outfit definiert sich darüber, ob ein Großteil des Events vor oder nach 18:00 Uhr stattfinden wird. Es hängt nicht vom Startzeitpunkt ab. 

Es steht nur eine Adresse auf der Einladung? Kein Problem, öffne Google Maps, gib die Adresse ein und schalte von der Karten- in die Satellitenansicht. Das ist besonders für Outdoor-Events goldrichtig.

Step 3: Gibt es einen Star?

Dass auf einer Hochzeit Weiß ausschließlich für die Braut reserviert ist, dürfte dir bekannt sein. Aber tatsächlich geht diese Denkweise noch viel weiter.

Rule #4: Dein Outfit darf niemals dem Gastgeber bzw. dem Ehrengast Konkurrenz machen.

Mal angenommen, der Firmenchef hat dich zu seiner Silberhochzeit eingeladen. Dann musst du einfach davon ausgehen, dass seine Frau der weibliche Party-Mittelpunkt ist. Sobald du aufregender/aufreizender/auffälliger als sie gekleidet bist, stehst du mit einem Fuß bereits im Fettnäpfchen. Und es gibt bei praktisch jeder Feier einen solchen „Star“. Das gilt nur da nicht, wo der Anlass nicht personenbezogen ist. Den Begriff „Konkurrenz“ solltest du auch breit fassen. Er umfasst nicht nur deine Kleidung, sondern auch Makeup, Frisur und Accessoires – ein Outfit ist schließlich immer ein Gesamtpaket.

Auch das Make-Up und gestylte Haare gehören zum perfekten Party-Outfit
Haare und Make-up gehören zum Party-Outfit dazu! (Foto: fotolia.com © Victoria Chudinova)

Step 4: Mach eine frühzeitige Bestandsaufnahme

Du hast nun eine glasklare Ahnung darüber, wie diese Party ablaufen wird – zumindest in den wichtigsten Details. Und nun gilt es. Nämlich:

Rule #5: Je förmlicher der Anlass, desto weniger solltest du die Vorplanung schleifen lassen.

Bekommst du eine Einladung für eine Party Ende Juli Anfang Mai, dann sagt dir das nicht „bis dahin hab ich ja noch Zeit“, sondern das Gegenteil: Du hast den Luxus, jetzt sofort eine Outfitplanung erstellen zu können.

  • Informiere dich, falls du selbst keinen konkreten Plan hast, im Netz oder bei anderen, was man zu dieser Gelegenheit tragen könnte.
  • Erinnere dich, was du bei diesem Gastgeber schon mal getragen hast.
  • Gehe deine Kleiderbestände durch. Suche nicht nur ein Outfit aus, sondern drei. Dazu auch passende Accessoires, Makeup, Frisur.
  • Gehe niemals von für diese Jahreszeit bestimmendem Klischee-Wetter aus. Es gibt sehr milde Wintertage ebenso wie es arg verregnete, kühle Hochsommerabende gibt. Plane also so, dass du nachlegen bzw. weglassen kannst, notfalls spontan.
  • Probiere alles an. Vor allem bei Sachen, die man nur selten trägt, neigt man dazu, ihre Passform als gegeben anzunehmen – und bekommt dann am Party-Tag Angstschweiß auf die Stirn, weil man zu- oder abgenommen hat.

Rule #6: „Reinhungern“ in ein Outfit funktioniert nie. Alles sollte dann passen, wenn du es aussuchst.

Step 5: Putz- und Flickstunde

Dein Outfit war im Schrank, kurz abbürsten reicht also und es ist wieder bereit? Wenn du so denkst, stehst du kurz davor, in die Dressfalle zu tappen. Alles, was du dem Schrank entnimmst, selbst wenn du es regelmäßig trägst, sollte jetzt sowie unmittelbar vor der Party nochmal einem genauen Blick unterzogen werden.

  • Prüfe bei hellem Tageslicht – Kunstlicht reicht dazu nicht – ob sich irgendwo verräterische Flecken, Mini-Macken usw. zeigen. Dünne Schweißränder beispielsweise sieht man unter Kunstlicht oft gar nicht. Scheint jedoch die Sonne, stechen sie raus – besser bei der Prüfung als auf der Party.
  • Nimm dir deine Schuhe vor. Jedes Material muss anders gereinigt werden. Beherzige das. Für den Moment reicht es, wenn du grobe Flecken entfernst. Unmittelbar vor der Party sollen sie jedoch auf Neuzustand geputzt
  • Versuche nicht, offene Nähte und dergleichen selbst zu reparieren. Das sieht man, wenn du es nicht wirklich draufhast, hinterher immer. Gib die Sache zu einer Schneiderin, noch hast du dafür Zeit und es kostet nicht die Welt.
  • Glaube nicht, dass der typische „Schrank-Muff“ durch eine Nacht an frischer Luft zu beseitigen wäre. Wenn dein Outfit nicht in einem luftdichten Beutel verschlossen war, wird man es riechen – im Zweifelsfall tun es andere.

Auch solltest du einen leider häufig begangenen Fehler vermeiden: Gib die Kleider nicht schon jetzt in die Waschmaschine oder Reinigung. Selbst in den wenigen Wochen bis zur Party können sie im Schrank wieder staubig/muffig werden. Besser ist dies:

Rule #7: Was du reinigen oder flicken lässt, sollte spätestens drei Werktage vor der Party als fertig terminiert sein.

Du möchtest ja schließlich nicht das Risiko eingehen, dass beim Reinigen/Reparieren etwas schiefgeht und du keine Luft mehr hast, um noch zu switchen.

Auch die Unterwäsche sollte beim perfekten Party-Outfit richtig ausgesucht sein.
Vergiss bei deinem Outfit auch nie, dass die bestaussehendste Unterwäsche über viele Partystunden zum Schmerzfaktor werden kann. Im Zweifelsfall gilt auch hier: Neukaufen. (Foto: fotolia.com © Danil Nikonov)

Step 6: Nachkaufen

Der große Vorteil, seine Sachen lange vor der Party auszusuchen und zu inspizieren, liegt darin, dass du alle Zeit der Welt hast, dir im Zweifelsfall ein komplett anderes Outfit zu besorgen – oder zumindest Dinge zuzukaufen, die das, was du hast, besser machen. Auch das solltest du frühzeitig angehen, mit einer weiteren Regel:

Rule #8: Ab zwei Wochen vor dem Termin nicht mehr online kaufen, sondern nur noch vor Ort. Lieferschwierigkeiten bringen dich sonst in die Bredouille.

Step 7: Easy vorbereiten

Der große Tag naht. Zeit für dich, in aller Entspannung vorzugehen:

  • Rasiere Beine und Co. einen Tag vorher, falls du Hautirritationen befürchtest.
  • Wenn die Party nach Feierabend beginnt, lege am Abend zuvor alles in Ruhe heraus. Bei Knitter-anfälligen Sachen kannst du dann auch nochmals drüber bügeln.
  • Schau in den ortsgenauen Wetterbericht im Netz; verlass dich nicht nur auf grobe Angaben im TV.
  • Packe deine Handtasche und beherzige die letzte Regel:

Rule #9: Je später der Abend, desto kleiner die Handtasche.

Tatsächlich ist dies eine der wenigen Regel aus den Oberklasse-Dresscodes, die du so auch auf jeder anderen Party beherzigen solltest – bis hinab zum Grill-Geburtstag.

Step 8: Are you ready to party?

Du stehst vor dem Spiegel, findest keinen Outfit-basierenden Makel mehr? Dann wird es nun Zeit. Auf zur Party und lass die Gäste und den Gastgeber mal so richtig staunen.

Mit deinem Party-Outfit und Mitmachern zur nächsten Party

Dir ist nach Clubbing, Partymachen oder einfaches Ausgehen? All das findest du in unserer Mitmach-Community. Schließ dich einfach einer Aktivität an und finde Gleichgesinnte fürs Partymachen und andere Freizeitaktivitäten. Du hast bereits eine konkrete Party im Kopf? Dann schlüpf in dein Party-Outfit und erstelle eine eigene Aktivät. Du wirst sehen, dass sich im Nu Gleichgesinnte finden, mit denen du um die Häuser ziehen kannst.

Salsa Puertoricana On1
Tanzen

Salsa Puertoricana On1

26.06.2019 | Zürich
Poetry Jam im Subrosa
Clubbing

Poetry Jam im Subrosa

26.06.2019 | Dortmund

Titelbild: fotolia.com © Astarot