Ein Ratgeber für das Beobachten von Tieren und Pflanzen

Die Natur bietet Menschen eine tolle Umgebung zum Ausspannen und Erholen. Zudem kann sie eine intensive Freizeitbeschäftigung sein. Das Beobachten von Tieren und Pflanzen in der eigenen Umgebung oder auch in etwas entfernteren Regionen ist alles andere als langweilig. Wir geben dir einen Überblick, was möglich ist und was du beachten solltest.

Grundsätze beim Beobachten von Natur

Egal in welchem Umfang du die Umwelt beobachtest: Du solltest darauf achten, dass du in keiner Weise schädigend eingreifst. Dies könnte auf verschiedene Arten geschehen, neben weiteren gehören dazu:

  • Stören und Aufregen von Tierarten
  • Zertrampeln oder Zerstören von Pflanzen
  • Zurücklassen von Müll oder anderen potenziell schädlichen Dingen

Eingriffe in den Alltag verschiedener Tiere können für diese negative Konsequenzen haben. Womöglich benötigen sie in einer bestimmten Phase Ruhe. Ist diese nicht gegeben, wird ihr natürlicher Rhythmus gestört. Andersherum besteht bei einigen Arten die Gefahr, dass sie sich zur Wehr setzen und den Menschen angreifen.

Das Zertrampeln von Pflanzen muss nicht absichtlich passieren, dennoch können auch Versehen ein negativer Eingriff sein. Daher solltest du deine Schritte und Routen zumindest in einigen Gebieten vorsichtig wählen. Zudem solltest du keine Pflanzen abreißen und mitnehmen, solche Eingriffe sind unnötig und führen in einem höheren Maß zu Schädigungen, als sie deinen Alltag bereichern.

Auf keinen Fall solltest du Müll, Zigarettenkippen oder Ähnliches zurücklassen – Tiere, die dies fressen, können im schlimmsten Fall daran sterben. Abgesehen von diesen Regeln gibt es eine Reihe weiterer Grundsätze, die du beim Beobachten der Natur beachten musst.

Natur beobachten in der eigenen Umgebung

Um echte Natur, beispielsweise Tiere zu beobachten, musst du manchmal gar nicht weit laufen oder fahren. Vielleicht hast du einen Garten, dort kannst du bei genauerem Hinsehen einiges erleben.

Beispielsweise Vögel: Viele heimische Arten sind in den verschiedensten Regionen Deutschlands zu finden. Womöglich fühlen sie sich auch in deinem Garten wohl. Je nachdem, wie groß das Areal ist, kann dir ein Fernglas bei deinen Beobachtungen eine Hilfe sein.

So wahrst du den nötigen Abstand. Wenn du an Vögeln interessiert bist, diese deinen Garten aber aktuell meiden, kannst du ihnen durch verschiedenste Vorgehensweisen ein willkommenes Zuhause gestalten. Achte dabei auch darauf, dass du sie bei ihren natürlichen Aktivitäten nicht störst.

Auch Insekten findest du mit Sicherheit in deinem Garten. Beispiele hierfür können unter anderem sein:

  • Bienen
  • Hummeln
  • Libellen

Solche kleinen Tierchen haben den Vorteil, dass du ihnen vergleichsweise nah kommen kannst (jedoch nicht zu nah, ein wenig Abstand ist auch hier sinnvoll), näher als einem Vogelnest- oder Haus beispielsweise. Sie fühlen sich weniger gestört, nehmen dich womöglich gar nicht wahr. So kannst du einiges über sie erfahren und sie bei ihren alltäglichen Aktivitäten wie beispielsweise dem Bestäuben von Blüten sprichwörtlich unter die Lupe nehmen.

Tiere in freier Wildbahn beobachten (Deutschland)

Falls du dich noch intensiver für das Thema der Beobachtung von Tieren interessierst, kannst du in verschiedenen Regionen Deutschlands spannende Arten antreffen. Diese findest du in Wäldern oder ähnlichen Gebieten wie Naturparks.

Spannende Regionen zum Beobachten in Deutschland

Wenn du beispielsweise Wölfe beobachten möchtest, kann sich ein Trip in die Lausitz lohnen. Die Region ist bekannt dafür, dass dort solche Tiere leben. Immer wieder gibt es in den Medien Berichte über diesen Umstand. Allerdings benötigst du, um die Wölfe zu sehen, entweder etwas Erfahrung und viel Geduld oder die Begleitung eines Experten. Der Grund: Die Tiere leben häufig sehr zurückgezogen.

Ein Ratgeber für das Beobachten von Tieren und Pflanzen
In Deutschland gibt es viele tolle Ecken, um Tiere wie Wölfe oder Pflanzen zu beobachten.
(Foto: © jimcumming88 – stock.adobe.com)

Wenn du Interesse an Bibern hast, kannst du diese in Hohenlohe in Baden-Württemberg finden. Zwar sind die 200 bis 250 Tiere (Stand 2017), die dort leben, aufgrund ihrer natürlichen Verhaltensweisen und den Konsequenzen für die Planungen der Menschen in der Land- und Forstwirtschaft dort nicht sonderlich beliebt. Für dich jedoch ist die Region zum Beobachten ideal, mit Sicherheit wirst du einige spannende Verhaltensweisen der Tiere sehen können.

Vielleicht magst du aber auch eher die Küste und Seeluft. Dann sei dir die Nordseeinsel Juist empfohlen. Sie gehört zum Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Dort kannst du Robben und ihre Familien beobachten. Allerdings sind hierbei besondere Ruhe und der entsprechende Abstand geboten. Nicht umsonst findest du online Regeln zum Verhalten gegenüber den Tieren.

Falls du an Kranichen interessiert bist, findest du in Brandenburg viele Orte, wo diese Vögel rasten. Dazu gehören unter anderem:

  • Prignitz
  • Region Potsdam Mittelmark

In der Prignitz ist vor allem das Linumer Teichland dafür bekannt, von Kranichen bevölkert zu sein. In der Region Potsdam solltest du den Rietzer See aufsuchen. Wichtig dabei ist, dass du darauf achtest, zur entsprechenden Zugzeit dort zu sein. Aber nicht nur Kraniche findest du in Brandenburg: Zwischen März und August sind zudem viele Störche anzutreffen.

Bei alledem ist allerdings grundsätzlich in einigen Fällen Vorsicht geboten. Du solltest dich über die Tierarten, die du in freier Wildbahn beobachten möchtest, umfassend informieren. Wenn von ihnen eine potenzielle Gefahr für den Menschen ausgeht, ist es sinnvoll, sich von einem Experten begleiten zu lassen, sie eher in einem geschützten Raum, beispielsweise einem Zoo, anzuschauen. Alternativ solltest du vom Plan des Beobachtens in Zweifelsfällen Abstand nehmen.

Erinnerungen und schöne Momente festhalten

Vielleicht hast du mit dem Beobachten von Tieren in der freien Wildbahn auch schon etwas Erfahrung und möchtest nun im nächsten Schritt die spannenden Momente, die du erlebst, festhalten. Hierfür bietet dir das Fotografieren diverse Möglichkeiten.

In der Sparte der Wildlife-Fotografie gibt es gewisse Grundsätze, Ideen und Tipps, die es ermöglichen sollen, den besten Schnappschuss zu ergattern, ohne die Tierwelt zu stören. Dazu gehört das Halten eines Abstandes durch richtiges Pirschen oder Ansitzen mit einer Tarnung. Zudem spielt bei dieser Art der Fotografie Artenkenntnis eine besonders wichtige Rolle.

Etwas einfacher kann das Fotografieren von Insekten in einem Wald sein. Hier hast du die Möglichkeit, relativ nah heranzugehen. Egal, welche Schnappschüsse du suchst: Bevor du losziehst, solltest du dich mit gewissen Grundlagen der Fotografie auskennen. Dazu gehören unter anderem Schärfen und Unschärfen sowie die Wahl des im entsprechenden Moment richtigen Objektivs.

Tour in andere Länder?

Vielleicht warst du auch schon in den Regionen Deutschlands unterwegs und kennst bereits viele spannende Tierarten. Dann denkst du womöglich darüber nach, eine weitere Reise zu unternehmen, um in anderen Ländern und Kontinenten exotische Arten zu beobachten. Hierfür gibt es eine Reihe von Ansätzen.

Allerdings ist aufgrund der Verhaltensweisen dieser Arten hierbei in vielen Fällen besondere Vorsicht geboten. Eine Beobachtung ohne Begleitung eines Experten solltest du nicht wagen. Zudem musst du immer auf entsprechende Reisewarnungen bezüglich deines Ziellandes achten.

Beispiel Afrika

Safaris in Afrika bieten beispielsweise eine tolle Gelegenheit. Hier kannst du in verschiedenen Ländern wie Tansania und Uganda die sogenannten „Big Five“ beobachten. Dazu gehören:

  • Löwen
  • Nashörner
  • Elefanten
  • Leoparden
  • Wasserbüffel

Gerade in der Savanne sind diese Tiere anzutreffen. Im Normalfall solltest du dort mit einem Guide unterwegs sein, der die Gegebenheiten und die Verhaltensweisen der Tiere gut kennt. Dennoch kann etwas Geduld nötig sein – diese lohnt sich jedoch mit Sicherheit. Zusätzlich zu diesen Arten kannst du in Uganda Gorillas beobachten.

Beispiel Asien

In Asien hast du ebenfalls die Möglichkeit, verschiedene Tierarten zu erleben und zu beobachten. Mit Sicherheit sind Orang-Utans für dich spannend. Diese findest du auf der Insel Sumatra. Auch auf Borneo sind die Tiere ansässig.

Ein Ratgeber für das Beobachten von Tieren und Pflanzen
Auf der Insel Sumatra in Asien sieht man beim Beobachten von Tieren mit Sicherheit einen Orang-Utan.
(Foto: © davidevision – stock.adobe.com)

In China, genauer gesagt in Chengdu, kannst du den schwarz-weißen Panda beobachten. Diese Art war lange Zeit vom Aussterben bedroht. Allerdings steigt ihre Population seit dem Jahr 2015 wieder an.

Fazit

Sowohl vor deiner Tür als auch in den verschiedenen Regionen Deutschlands findest du vielfältige Tierarten und kannst diese beobachten. Dazu gehören verschiedene Vogelarten, aber auch Robben und Wölfe. Mit etwas mehr Erfahrung lohnt sich ein Trip ins Ausland. Falls du noch am Anfang stehst und dich erst ein wenig für das Thema der Tierbeobachtung interessierst, kannst du dies mit anderen Freizeitaktivitäten, beispielsweise dem Wandern in deiner Region, verbinden.